Home Login

NewsMap

Geschichte des Tages

Test page Titanic, das Wetter war schuld
In der Nacht des 14. Aprils 1912 rammte die RMS Titanic auf ihrer Jungfernfahrt einen Eisberg und sank in den kalten Wassern des Atlantiks. 1'500 Menschen starben, 700 überlebten. Die Titanic galt als unsinkbar und war das grösste Schiff ihrer Zeit. Die Wetterforschung hat aufgezeigt, dass die Wetterbedingungen entscheidend waren für diesen Unfall.

Zeitungsartikel 1912

Nordatlantische Oszillation NAO, positiver Index

NAO

Im Frühjahr 1912 wurden aussergewöhnlich viele Eisberge in den Schiffsrouten im Nordatlantik gesichtet. Grund dafür war die nordatlantische Oszillation (NAO). Es gibt über dem Nordatlantik nämlich eine Druckschaukel. Zwischen Azorenhoch und Islandtief. Wenn der Druckunterschied zwischen diesen beiden Druckzentren gross ist, spricht man von einem positiven NAO-Index. In solchen Phasen erlebt Europa vermehrt Westwindlagen (mit nasser, aber milder Witterung. Ist der Index negativ, kann vermehrt kalte Russlandluft nach Mitteleuropa gelangen.


Auf der anderen Seite des Atlantiks herrscht in einer Phase positiven NAO-Indexes vermehrt Nordwestwind, der vermehrt Eisberge vor Neufundland nach Süden schiebt. Und genau das war der Fall im Frühjahr 1912.




RMS Titanic

Hochdruckgebiet

Im Jahre 1912 verfügte man weder über Radar, noch über Sonar oder Infrarotsensoren, mit denen man Eisberge in der Dunkelheit hätte erkennen können. Man setzte Matrosen in so genannten Krähennesten ein (Körbe, die an Masten weit über der Brücke angebracht waren.) Diese Matrosen hielten Ausschau nach Eisbergen. Sie konnten Sie vor allem am brechenden Wasser am Fuss des Eisbergs erkennen. In der Nacht vom 14. April 1912 herrschte aber ein grosses Hochdruckgebiet. Augenzeugen des Unglücks berichten von spiegelglatter See. Es herrschte also praktisch Windstille und kaum Wellengang. Somit waren auch keine brechenden Wellen an den Eisbergen sichtbar. Reginald Lee und Frederick Fleet, die beiden Matrosen im Ausguck hatten so keine Chance, den Eisberg rechtzeitig zu erkennen.


TEXT



Vor einem Jahr

Prozess gegen den Springer-Verlag: Gericht stutzt Kachelmann-Entschdigung
Im Schmerzensgeld-Prozess gegen die 'Bild'-Zeitung erstreitet sich Jrg Kachelmann eine Rekordsumme. In der Berufung vor dem Oberlandesgericht stehen die Vorzeichen fr den Wettermoderator allerdings schlecht - es berlegt, die Summe zu reduzieren.
Kachelmann soll weniger von 'Bild' erhalten
Fuer die Berichterstattung ueber den Kachelmann-Prozess wurde die 'Bild'-Zeitung zu einer Rekord-Entschaedigung verurteilt. In zweiter Instanz sieht es jetzt danach aus, dass die Summe deutlich reduziert wird.
Arktische Kaltluft kommt zu uns - Schnee Ende April?
Am Wochenende flutet uns regelrechte Winterluft, selbst Schneeflle sind mit von der Partie!
Met Office issues snow warning
Forecasters issue warnings for snow in many parts of Scotland as a dip in April temperatures continues.
Wenn rote Ziegeln grn sind: Auch eine Dachreinigung ist ntig
Der Wind fegt ber die Ziegel, Schnee lagert sich schwer darauf ab, heftiger Regen donnert darauf - das Dach macht viel mit, insbesondere im Herbst und Winter. Daher ist im Frhjahr Zeit fr eine berprfung.
Klimawandel - 'Manche halten den Klimawandel wie Rauchen fr eine Moralfrage'
Alan Rusbridger, Ex-Chefredakteur des 'Guardian' und Hauptredner der Erdgesprche in Wien, sieht keine Zukunft fr fossile Energie
Wenn rote Ziegeln grn sind: Auch eine Dachreinigung ist ntig
Der Wind fegt ber die Ziegel, Schnee lagert sich schwer darauf ab, heftiger Regen donnert darauf - das Dach macht viel mit, insbesondere im Herbst und Winter. Daher ist im Frhjahr Zeit fr eine berprfung.
Berufung im 'Bild'-Prozess: Kachelmann will eine knappe Million
Es ist eine Rekordsumme, die Jrg Kachelmann im vergangenen September zugesprochen wird: 635.000 Euro Schmerzensgeld soll die 'Bild'-Zeitung zahlen. Doch das reicht dem Wettermoderator nicht. Die zweite Instanz soll noch 'eine Schippe drauflegen'.
VIDEO: As snow falls, is it spring or winter?
As various parts of the UK experience snow and hail storms, the BBC's John Maguire reports on the holidaymakers not afraid to brave the cold.
Klte lsst Obstbauern zittern
Klte und Schnee richteten bisher kaum Schaden an. Landwirt Urs Grunder aus Zziwil bangt trotzdem: In der Nacht auf heute sollten die Temperaturen auf ein kritisches Niveau fallen.

Ausblick


Wetterblick
aus St. Gallen

Magnetometer

mX-4640 nT
mY-22078 nT
mZ-63535 nT
Magn. Field B67422 nT
Hor. field H22560 nT
Deviation78.1°
Inclination-70.5°
>>Daten

Magnetisch Mitternacht

Ortmagnetisch Mitternachtmagnetisch Nordrichtung
Lakselv:21.37 Uhr335.4°
Luosto:22.41 Uhr338.3°
Reykjavík:00.01 Uhr339.2°
Syöte:22.43 Uhr339.5°
Tromsø:21.57 Uhr334.6°
Äkäslompolo:22.48 Uhr337.4°

Top News

Green alert for tropical cyclone FRANCES-17. Population affected by Category 1 (120 km/h) wind speeds or higher is 0.
From 27/04/2017 to 28/04/2017, a Hurricane/Typhoon > 74 mph (maximum wind speed of 139 km/h) FRANCES-17 was active in NTerritory. The cyclone affects these countries: [unknown] (vulnerability [unknown]). Estimated population affected by category 1 (120 km/h) wind speeds or higher is 0.
Wintereinbruch in der Schweiz: Später Schnee sorgt für Verkehrschaos
In der Nacht auf Freitag sind in St. Gallen mehr als 30 Zentimeter Neuschnee gefallen. Dies führte zu zahlreichen Unfällen auf den Strassen.
Der Schnee ist zur�ck - Chaos und Winteridylle in Bild und Video
Frau Holle hat ihre Kissen heftig ueber der Ostschweiz ausgeschuettelt. Insbesondere in der Region rund um St.Gallen sowie im Appenzellerland gab es viel Schnee. Über 100 Bilder und ein Video jetzt bei uns.
Der Schnee ist zurück - Chaos und Idylle in Bild und Video
Frau Holle hat ihre Kissen heftig ueber der Ostschweiz ausgeschuettelt. Insbesondere in der Region rund um St.Gallen sowie im Appenzellerland gab es viel Schnee. Über 100 Bilder und ein Video jetzt bei uns.
Schnee bis ins Flachland: Das verflixte Aprilwetter entsteht aufgrund einer besonderen Wetterlage
Eine besondere Wetterkonstellation mit ruhender kalter Luft im Norden und heranfliessender warmer Luft aus Süden hat noch einmal zu starken Schneefällen geführt. Der Nassschnee brachte zahllose Bäume zum Knicken.
'So sp�t hat es noch nie so viel geschneit'
Beinahe die gesamte Ostschweiz ist auf Freitag eingeschneit worden. 'Es sind in der Tat Rekordschneefaelle, die wir hier erleben', sagt Denise Baumgartner von MeteoSchweiz. Am Wochenende hat es aber bereits wieder 15 Grad.
Das Wetter am Wochenende
Am Samstag herrscht vor allem im Nordosten wechselhaftes Aprilwetter. Der Sonntag steht im Zeichen einer vorübergehenden Wetterbesserung.
Wetter - Hochwasser und Lawinengefahr als Folgen des Tiefs 'Reiner'
Minusgrade in der Nacht auf Samstag, dann Erwärmung zu erwarten
Zugsausf�lle wegen Wintereinbruch
Der Wintereinbruch mit dem schweren Schnee hat Auswirkungen auf die Verkehrslage: Am Freitagmorgen sind zwischen Amriswil und Sulgen und zwischen Herisau und Degersheim die Bahnstrecken unterbrochen.
Schneematsch bleibt auf den Strassen liegen
Weiter geht es mit Frost, viel Regen und teils Schnee bis in tiefe Lagen. Der April lässt auch in seinen letzten Tagen die Schweiz seine Launen spüren.
>> more news

© 2007-2009, wetterhexe.com