Home Login

NewsMap

Geschichte des Tages

Test page Titanic, das Wetter war schuld
In der Nacht des 14. Aprils 1912 rammte die RMS Titanic auf ihrer Jungfernfahrt einen Eisberg und sank in den kalten Wassern des Atlantiks. 1'500 Menschen starben, 700 überlebten. Die Titanic galt als unsinkbar und war das grösste Schiff ihrer Zeit. Die Wetterforschung hat aufgezeigt, dass die Wetterbedingungen entscheidend waren für diesen Unfall.

Zeitungsartikel 1912

Nordatlantische Oszillation NAO, positiver Index

NAO

Im Frühjahr 1912 wurden aussergewöhnlich viele Eisberge in den Schiffsrouten im Nordatlantik gesichtet. Grund dafür war die nordatlantische Oszillation (NAO). Es gibt über dem Nordatlantik nämlich eine Druckschaukel. Zwischen Azorenhoch und Islandtief. Wenn der Druckunterschied zwischen diesen beiden Druckzentren gross ist, spricht man von einem positiven NAO-Index. In solchen Phasen erlebt Europa vermehrt Westwindlagen (mit nasser, aber milder Witterung. Ist der Index negativ, kann vermehrt kalte Russlandluft nach Mitteleuropa gelangen.


Auf der anderen Seite des Atlantiks herrscht in einer Phase positiven NAO-Indexes vermehrt Nordwestwind, der vermehrt Eisberge vor Neufundland nach Süden schiebt. Und genau das war der Fall im Frühjahr 1912.




RMS Titanic

Hochdruckgebiet

Im Jahre 1912 verfügte man weder über Radar, noch über Sonar oder Infrarotsensoren, mit denen man Eisberge in der Dunkelheit hätte erkennen können. Man setzte Matrosen in so genannten Krähennesten ein (Körbe, die an Masten weit über der Brücke angebracht waren.) Diese Matrosen hielten Ausschau nach Eisbergen. Sie konnten Sie vor allem am brechenden Wasser am Fuss des Eisbergs erkennen. In der Nacht vom 14. April 1912 herrschte aber ein grosses Hochdruckgebiet. Augenzeugen des Unglücks berichten von spiegelglatter See. Es herrschte also praktisch Windstille und kaum Wellengang. Somit waren auch keine brechenden Wellen an den Eisbergen sichtbar. Reginald Lee und Frederick Fleet, die beiden Matrosen im Ausguck hatten so keine Chance, den Eisberg rechtzeitig zu erkennen.


TEXT



Vor einem Jahr

Unwetter ber den Britischen Inseln: Eine Tote durch Sturm 'Doris'
Am Donnerstag ist ein Sturmtief ber dieBritischen Inseln hinweggezogen. An Flughfen und Bahnhfen wurde Chaos ausgelst, in Schottland fiel Schneee.
Sturmtief 'Thomas': Viel Getse, bislang wenig Schden
Sturmtief 'Thomas' rauscht ber Deutschland hinweg. Bislang gibt es nur geringe Schden. Die Karnevalisten mussten allerdings einige Veranstaltungen streichen oder vorzeitig beenden. Auch in Grobritannien und Irland tobt ein Unwetter - teils mit heftigen Auswirkungen.
Kurzer Auftritt des Frhlings
Der Fruehling hat sich am Donnerstag in der Schweiz mit rekordverdaechtigen Werten um die 20 Grad Marke und darueber bemerkbar gemacht. Stuermische Winde kuendigten aber bereits einen Wetterumschwung an: Auf Samstag koennte es wieder bis 500 Meter hinunter Schnee geben.
In pictures
Storm Doris has wreaked a destructive path - bringing snow, rain and high winds and travel disruption.
I dag starter byggingen av de nye Hurtigrutene
Kleven skal bygge inntil fire nye skip for Hurtigruten. I dag ble den offisielle byggestarten markert.
Update Orkan: THOMAS erreicht Irland, zum Abend Deutschland
Orkantief THOMAS hat bereits den Westen Europas erreicht. Ab dem Abend und in der Nacht drohen hierzulande schwere Unwetter.
Mehr Katastrophen, weniger Gewinn fr Swiss Re
Waldbrnde, Erdbeben und ein Hurrikan: Der Rckversicherer hat 2016 deutlich weniger verdient. Dennoch erhht der Konzern die Dividende und lanciert ein Aktienrckkaufprogramm.
Storm Doris winds reach 87mph as it hits UK
Weather warnings for wind and snow are in place across the UK.
Political capital
Flooding again becomes a political issue amid the race to be the Indonesian capital's governor.

Ausblick


Wetterblick
aus St. Gallen

Magnetometer

mX15373 nT
mY-5156 nT
mZ59304 nT
Magn. Field B61481 nT
Hor. field H16215 nT
Deviation-18.5°
Inclination74.7°
>>Daten

Magnetisch Mitternacht

Ortmagnetisch Mitternachtmagnetisch Nordrichtung
Lakselv:22.07 Uhr335.5°
Luosto:23.11 Uhr338.3°
Reykjavík:00.32 Uhr339.1°
Syöte:23.14 Uhr339.5°
Tromsø:22.28 Uhr334.7°
Äkäslompolo:23.19 Uhr337.5°

Top News

Why the UK will be so cold next week
Temperatures are expected to plunge in Britain next week with the possibility of more snow ? but why?
Flooding concerns prompt state of emergency, voluntary evacuation in Thamesville, Ont.
Chatham-Kent Mayor Randy Hope said 'we know it's coming' as the municipality is expecting Thames River levels to peak near Thamesville sometime between 6 and 9 p.m. Officials are recommending a volunteer evacuation and urging residents to prepare to leave as soon as possible during daylight hours.
Charmeoffensive fürs Schutzprojekt
Die Gemeinden Wigoltingen, Maerstetten und Muellheim haben am Mittwochabend gemeinsam ueber die geplanten Hochwasser-Schutzmassnahmen am Chemenbach informiert. 60 Interessierte diskutierten mit.
Selbstunfall auf der Autobahn
Baar/ZG. Der Unfall ereignete sich am Donnerstagvormittag (15. Februar 2018), kurz nach 10:30 Uhr, auf der Autobahn A4a Höhe Einfahrt Baar in Fahrtrichtung Luzern. Eine 27-jährige Frau wechselte vom Normal- auf den Überholstreifen und verlor auf der schneebedeckten Fahrbahn die Herrschaft über ihr Auto.
Brantford residents defy evacuation order to protect their homes
Though they were warned by the city to evacuate in the wake of severe flooding, some Brantford, Ont. residents remained in their homes this week in an effort to protect everything they had.
Flooding in Brantford remains unpredictable and high risk, police say
Brantford police are warning people in the area, early Thursday morning, that the flood crisis in Brantford remains unpredictable and high risk.
3-year-old missing as southern Ontario cities cope with floods
Heavy rains and a deep thaw have caused flooding and high water along rivers and streams across southern Ontario, prompting a state of emergency in Brantford, Ont., and a search for a missing child after a van was swept into a river in Orangeville.
>> more news

© 2007-2009, wetterhexe.com